Singapurs sagenhafter Erfolg bei der PISA-Studie - 8MRD.COM
Newsletter

Singapurs sagenhafter Erfolg bei der PISA-Studie

Der Stadtstaat trumpft bei dem OECD-Ranking auf. Was steckt dahinter?

Frederic Spohr Von Frederic Spohr
11. Dezember 2016, Singapur
Kinder in Singapur haben bei der Pisa-Studien keine Fragen. Foto: Zhao. CC BY-ND 2.0

fred

Liebe Leserinnen und Leser, in Deutschland zittert man vor Ergebnissen der  PISA-Studie. In Singapur freut man sich darauf, schließlich trumpft der Stadtstaat in dem Ranking regelmäßig auf. In den diese Woche veröffentlichten Ergebnissen waren Singapurs Schüler in allen drei Kategorien, also Leseverständnis, Mathematik und Naturwissenschaften auf Platz Nummer 1.

Dabei herrscht in Europa das Klischee, dass Schulen in Asien keine Kreativität fördern würden. Der Chef der PISA-Studie, Andreas Schleicher, kämpft seit Jahren gegen dieses Vorurteil an.  Der Erfolg habe andere Gründe, sagt er. Tatsächlich werden in Singapur nur die besten eines Jahrgangs Lehrer – und sie bringen den Schülern erfolgreich bei, wie man Probleme löst.

Und es gibt kulturelle Unterschiede: Schüler in Singapur, Japan und China würden mit einer ganz anderen Einstellungen in die Schule gehen. Ihnen werde täglich vermittelt, dass harte Arbeit belohnt werde und gute Noten nicht das Resultat geerbter Intelligenz oder Talent wären, sagt Schleicher. Entsprechend motiviert machten sie die Schüler an die Arbeit.

Das kann jedoch auch zu Übertreibungen führen. Bildungsexperten weisen auch auf den extrem harten Wettbewerb innerhalb des Schulsystems hin. Der singapurische Bildungsforscher Christopher Gee sieht in Singapur ein „bildungstechnisches Wettrüsten“. Und ein Teil des Erfolges ist auch darauf zurückzuführen, dass 80 Prozent der Grundschüler in Singapur noch Nachhilfe nehmen.

Wie war Ihre Woche? Schreiben Sie mir unter fredericspohr@8mrd.com

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Modis Kampf gegen das Bargeld:  Die Währungsreform ist erst der Anfang: Narendra Modi will am liebsten komplett auf Scheine und Münzen verzichten, schreibt Roland Meinardus.

Indien hat jetzt das größte Solarkraftwerk der Welt: Und die Rekordjagd geht noch weiter.

Friedensnobelpreisträgerin am Pranger: In Myanmar bangen Muslime um ihr Leben. Warum schweigt Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, fragt 8MRD-Kollege Mathias Peer.

Es sieht düster aus für die Türkei: Der türkischen Wirtschaft geht es nicht gut, schreibt Philipp Mattheis für die Wiwo. 2017 könnte es noch schlimmer kommen.

Herzliche Grüße aus Bangkok

Frederic Spohr

Sind Sie noch kein Newsletter-Abonnent? Hier können Sie ihn bestellen. Schon mehr als 3000 Interessierte folgen außerdem unserer Facebook-Seite

Hinterlasse einen Kommentar


*