Untergehen mit Uranus - 8MRD.COM
Newsletter

Untergehen mit Uranus

Die Sterne stehen schlecht für Thailand und Bangladesch wurde Opfer eines der schwersten Cyber-Verbrechen aller Zeiten.

Frederic Spohr Von Frederic Spohr
11. März 2016, Thailand
Die Sterne stehen schlecht für Thailand. Foto: Foto: Keith McDuffee, CC BY 2.0

fredLiebe 8MRD-Leser, jetzt bitte alle Mal in Deckung. Denn erst kommt der Uranus und dann kommt der Untergang. Das glauben zumindest viele Thais und deswegen sind sie in den vergangenen Tagen zu Tausenden in die Tempel geströmt, um mit Zeremonien das Schlimmste noch abzuwenden.

Uranus bedeutet auf thailändisch „Stern des Todes“ und alle 84 Jahre befindet der Planet sich in einer für das Königreich astrologisch betrachtet äußerst ungünstigen Position. Vor genau 84 Jahren gab es einen Machtwechsel und viel politische Unruhe im Land, was thailändische Astrologen bereits als Beweis für das kommende Unglück deuten. Bei mehr als einem Dutzend Staatsstreichen in Thailands jüngerer Geschichte ist die Chance, dass politische Umwälzungen in eine astrologische Katastrophen-Konstellation fallen, allerdings auch nicht gerade gering.

Ein Opfer der vielen Regierungswechsel muss zumindest finanziell nichts von Uranus befürchten. Der gestürzte Ministerpräsident Thaksin Shinawatra hat einen großen Puffer. Er ließ sich diese Woche mit den Worten ziteren: „Our wealth is not that much. Altogether, the whole family, it’s about $1 billion.

Haben Sie ähnliche Geldsorgen, spüren Sie bereits eine Beeinflussung aus dem All oder haben sonst etwas Spannendes erlebt?Schreiben Sie mir an: fredericspohr@mrd.com.

Das könnte Sie interessieren:

Bangladesch vermisst 80 Millionen US-Dollar: Vom Konto Bangladeschs bei der Fed in New York sind 80 Millionen US-Dollar verschwunden. Offenbar haben Hacker das Geld gestohlen und anschließend über Casinos in den Philippinen gewaschen. Möglicherweise hätten die Gauner noch mehr Geld erbeuten können – doch haben sie sich bei einer Überweisung wohl vertippt. Nun bahnt sich ein Streit zwischen Bangladesch und der amerikanischen Notenbank an, wer für die Sicherheitslücke verantwortlich ist.

Aung San Suu Kyis Schulfreund soll jetzt Präsident werden: Aung San Suu Kyi darf wegen einer Verfassungsklausel nicht für die Präsidentschaft kandidieren und schickt deswegen eine Marionette vor. Die Wahl ist auf ihren engen Vertrauten gefallen, mit dem sie bereits zur Schule ging: Htin Kyaw. Der 70-Jährige kommt aus einer bekannten Familie und begleitet die Lady schon fast ihr ganzes Leben. Angesichts einer großen Mehrheit Parlament hat er gute Chancen am 1. April sein Amt anzutreten.

Der Deutsche und Malaysias Milliardenskandal: Tim Leissner gehörte zu den erfolgreichsten Bankern der vergangenen Jahre – und zu den schillerndsten. Doch jetzt gerät einer der ehemals wichtigsten Männer bei Goldman Sachs ins Visier von US-Ermittler, wie Kollege Mathias Peer schreibt. Leissner hat jahrelang den malaysischen Staatsfonds 1MDB beraten, der im Zentrum von Korruptionsermittlungen in mehreren Ländern steht. Die Schweizer Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass rund vier Milliarden US-Dollar veruntreut wurden.

Der Fall des indischen Richard Branson. Mit Schnaps und Bier hat Vijay Mallja ein Vermögen gemacht. Mit der Pleite-Airline Kingfisher war der extrovertierte Unternehmer, der schon als indischer Richard Branson galt und Teamchef des Formel-1-Rennstalls Force India ist, weniger erfolgreich. Mittlerweile schuldet er indischen Banken mehr als eine Milliarde US-Dollar. Gerüchten zufolge soll sich Mallja bereits abgesetzt haben. In der Nacht auf Freitag meldete er sich jetzt per Twitter zu Wort und versicherte, nicht zu flüchten. Doch der politische Druck auf den schillernden Geschäftsmann steigt – denn vor allem öffentliche Banken hatten ihm für Kingfisher Geld geliehen.

Auf unserem Weg zu acht Milliarden Menschen stehen wir diese Woche bei 7,407 Milliarden. Mehr als jeder Sechste lebt davon in Indien. Allein seit Jahresbeginn ist das Land um drei Millionen Menschen gewachsen.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende!

Viele Grüße aus Hanoi

Frederic Spohr

Sind Sie noch kein Newsletter-Abonnent? Hier können Sie ihn bestellen.

Hinterlasse einen Kommentar


*