Trumps Asien - 8MRD.COM
Newsletter

Trumps Asien

China hat jetzt Grund zum Feiern.

Mathias Peer Von Mathias Peer
12. November 2016, China, Indien

Mathias PeerLiebe Leserinnen und Leser, gute Beziehungen zu Asien sah Barack Obama als das Herzstück der amerikanischen Außenpolitik. Unter dem künftigen US-Präsidenten Donald Trump dürfte sich das gründlich ändern, sofern er auch nur einen Teil seiner Wahlversprechen in die Tat umsetzt: China drohte er mit Einfuhrzöllen von 45 Prozent, Japan und Südkorea forderte er auf, ihre Sicherheit künftig selbst zu organisieren. Und das transpazifische Freihandelsabkommen TPP, von dem besonders Länder wie Vietnam profitieren würden, will er bereits in den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit kippen.

Die Regierung in Peking dürfte über all das nicht sonderlich besorgt sein. Die Kommentare des Republikaners über Japan und Südkorea werden als Schwächung der westlichen Allianz gewertet. Trumps Abkehr von weitreichenden Handelsverträgen ermöglicht China, seine Position als wichtigster Geschäftspartner Südostasiens zu stärken. Und allein die Tatsache, dass das demokratische System der USA jemanden wie Donald Trump an die Staatsspitze bringen konnte, reicht der kommunistischen Führung des Landes bereits als Beleg für die Gefahren freier Abstimmungen.

Auch in Indien sorgt Trumps überraschender Sieg nicht gerade für Freude. Bobby Ghosh, Chefredakteur der Zeitung „Hindustan Times“ verweist auf die zuletzt immer enger gewordenen Beziehungen zwischen den USA und dem Subkontinent. Seine Schlussfolgerung lautet: „Trump is bad for India because he is bad for his own country.“

Diese Inhalte empfehle ich Ihnen:

So leben digitale Nomaden: In Thailand ist das Klima warm, das Leben günstig und das Internet schnell. Das südostasiatische Land hat sich so zu einer der wichtigsten Anlaufstellen für digitale Nomaden entwickelt. Wie die Menschen arbeiten, die nur einen Laptop und Wlan zum Überleben brauchen, dokumentiere ich in diesem Video.

Bargeldkrise in Indien: Die Regierung von Indiens Premierminister Narendra Modi geht mit einer ungewöhnlichen Aktion gegen Schwarzgeld vor: Sie erklärte überraschend, dass 500- und 1000-Rupien-Scheine von heute auf morgen ihren Status als gesetzliches Zahlungsmittel verlieren. Damit zog sie fast 90 Prozent des im Umlauf befindlichen Bargelds aus dem Verkehr. Bei der Ausgabe neuer Scheine sind die Banken sichtlich überfordert.

Singapurs Behörden chatten mit Facebook: Mark Zuckerberg hat einen Großkunden für seinen Business-Dienst Workplace gefunden: Der 143.000 Personen große Beamtenapparat des Stadtstaates soll ab dem kommenden Jahr die Kommunikationsplattform für interne Absprachen nutzen. Ein erster Pilotversuch soll zeigen, dass die Behördenmitarbeiter beim Chatten äußert engagiert sind.

Chinas Angst vor den Separatisten: „Hong Kong is not China“ – mit diesen Worten protestierten zwei der jüngst ins Hongkonger Stadtparlament gewählten Politiker gegen den wachsenden Einfluss der chinesischen Regierung in der autonomen Metropole. Nun entschied Peking, dass die beiden ihre Plätze im Parlament nicht einnehmen dürfen. Die Stimmen der Unabhängigkeitsbewegung dürften damit jedoch nicht erstummen, glaubt der „Economist“.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.

Viele Grüße aus Hongkong
Mathias Peer

Sind Sie noch kein Newsletter-Abonnent? Hier können Sie ihn bestellen.

Hinterlasse einen Kommentar


*