Kein Scherz - 8MRD.COM
Newsletter

Kein Scherz

Monatsgehalt: 5000 Euro, Rechnung bei Chanel: 130.000 Dollar.

Mathias Peer Von Mathias Peer
1. April 2016, Malaysia
Malaysias Regierungschef Najib Razak, Foto APEC 2013, CC BY 2.0

Liebe 8MRD-Leser, als Regierungschef von Malaysia verdient Najib Razak nicht schlecht – aber für große Sprünge dürfte die monatliche Vergütung von gut 5000 Euro nicht reichen. Der Politiker scheint dennoch im Geld zu schwimmen: Auf einer Einkaufstour in Honolulu gibt er laut einem Bericht des „Wall Street Journals“ mal eben 130.000 Dollar bei Chanel aus. In einer Niederlassung des Schweizer Juweliers De Grisogono auf Sardinien kauft er für 750.000 Euro ein – nein, ein Aprilscherz ist das nicht.

Wie kann sich Najib, der Malaysia seit 2009 regiert, das leisten? Der Verdacht liegt nahe, dass das Luxusleben etwas mit den hunderten Millionen Dollar zu tun haben könnte, die unter mysteriösen Umständen auf die Privatkonten des Ministerpräsidenten gelangten. Ermittler glauben laut WSJ, dass das Geld vom Staatsfonds 1MDB abgezweigt wurde. Najib beharrt darauf, dass es eine Spende aus Saudi-Arabien war.

Wer sich selbst ein Bild von dem Skandal machen möchte, sollte sich die 45-minütige Dokumentation „State of Fear“ des australischen Senders ABC ansehen. Die Geschichte, die Reporter Linton Besser erzählt, beginnt mit einem Mord.

Was denken Sie über den Fall? Schreiben Sie mir an mathiaspeer@8mrd.com. Sie erreichen mich auch auf Twitter, Instagram und sogar Snapchat.

Das könnte Sie interessieren:

Indiens Wahl zwischen Tigern und Diamanten: In den Wäldern des Bundesstaates Madhya Pradesh vermutet der Rohstoffkonzern Rio Tinto Edelsteine im Wert von drei Milliarden Dollar. Das deshalb dort geplante 971 Hektar große Bergbauprojekt hat aber auch einen Nachteil: Es könnte einen Korridor zerstören, der von Indiens Tigern benutzt wird. Deren Anzahl geht auf dem Subkontinent stetig zurück. Die Regierung will die Raubkatzen retten. Entscheidet sie sich nun für die Tierliebe und gegen das Geld?

Thailands Generäle verteidigen ihre Macht: Verfassungen sind in Thailand leicht verderbliche Produkte. Im Schnitt halten sie nur vier bis fünf Jahre. Achteinhalb Jahrzehnte nach dem Ende der absoluten Monarchie wurde diese Woche der finale Entwurf für das 20. Grundgesetz vorgelegt. Es soll der regierenden Militärjunta noch über Jahre Einfluss sichern. Ein Kommentar in der „New York Times“ fordert nun stärkeren Druck seitens der Amerikaner auf die Generäle: Sanktionen könnten demnach die Rückkehr zur Demokratie beschleunigen.

Die weltgrößte Wasserschlacht trocknet aus: Das Wetterphänomen El Niño hat weltweit für Dürren und sinkende Ernten gesorgt. In Thailand merken die Bauern, die für den Reisanbau jede Menge Wasser benötigen, den mangelnden Regen ganz besonders. Sie klagen derzeit über die schwerste Dürre seit zwei Jahrzehnten. Dass in Thailand in wenigen Tagen das Fest Songkran stattfindet, das sich wegen traditioneller Bräuche den Ruf als größte Wasserschlacht des Planeten erarbeitet hat, erscheint da ein wenig unpassend. Wie die Behörden die Bevölkerung zur Zurückhaltung bringen wollen, beschreiben wir hier.

Laut unserem Bevölkerungsrechner hat Uganda seit dieser Woche erstmals mehr als 40 Millionen Einwohner. Das Land ist ein gutes Beispiel dafür, wie rasant die Zahl der Menschen in Afrika zunimmt. 1994 hatte Uganda erst halb so viele Einwohner. Allein im vergangenen Jahrzehnt sind elf Millionen Menschen hinzugekommen. In unserem Bevölkerungsliveblog gibt es außerdem Neuigkeiten zu Mali, Sambia und Saudi-Arabien. Auch bei Twitter halten wir Sie wie gewohnt auf dem Laufenden.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende!
Viele Grüße aus Bangkok
Mathias Peer

P.S.: Mehr als 1000 Menschen gefällt inzwischen unsere Facebook-Seite. Ihnen auch?

Hinterlasse einen Kommentar


*