So ruiniert der Smog das Taj Mahal
Newsletter

So ruiniert der Smog das Taj Mahal

Indiens berühmtestes Bauwerk muss sich einer Schönheitskur unterziehen – mit jeder Menge Schlamm.

Frederic Spohr Von Frederic Spohr
8. Oktober 2016, Indien
Smog färbt das Taj Mahal langsam gelb. Foto: Ramesh NG, CC BY-ND 2.0

fred

Liebe Leserinnen und Leser, der Smog der Millionenstadt Agra setzt dem Taj Mahal ordentlich zu. Indiens wichtigste Touristenattraktion färbt sich langsam gelb. Und nicht nur das: Die giftige Luft gefährdet auch die Substanz des weißen Marmors.

Um das Gebäude aus dem 17. Jahrhundert zu retten, verwenden die Restaurateure ein Verfahren, das auf traditioneller indischer Kosmetik beruht: Sie tragen eine etwa zwei Millimeter dicke Schicht mit kalkhaltigem Lehm auf. Nach einer Nacht wird der Schlamm wieder abgebürstet. Erstmals wird diese Methode ab kommenden April nun an der Hauptkuppel angewendet. Eine traurige Nachricht für Touristen: Ein Jahr wird ein hässliches Gerüst die Kuppel umgeben.

Die Luftverschmutzung ist schon länger eine Gefahr für das Bauwerk. In Agra ist der Smog manchmal schlimmer als in Delhi – das als eine der schmutzigsten Megastädte der Welt gilt. Die indischen Behörden ließen deswegen sogar schon Kohlekraftwerke in der Nähe des Taj Mahal abschalten und verboten mit Holz befeuerte Krematorien. Als besonders schädlich gilt jedoch die permanente Verbrennung von Müll, die von den Behörden kaum unterbunden wird.

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Diese chinesischen Arbeiter stellen Trumps Krawatten her: Der republikanische Präsidentschaftskandidat schimpft auf die Verlagerung von Arbeitsplätzen nach China – ließ aber seine eigene Krawatten-Linie in China herstellen. Der amerikanische Journalist Spencer Woodman hat die Fabrik aufgespürt.

Thailand schickt China-Kritiker zurück: Der Studentenaktivist Joshua Wong aus Hongkong ist von den thailändischen Behörden kurzfristig festgenommen und schließlich zurückgeschickt worden. 8MRD-Kollege Mathias Peer hatte Wong erst kürzlich für ein Video-Interview getroffen.

Handschlag mit Hendricks sorgt für Empörung: Die Vize-Präsidentin Irans hat die deutsche Umweltministerin Barbara Hendricks mit einem Handschlag begrüßt und damit Aufregung ausgelöst: Denn viele Beobachter hielten die deutsche Politikerin einen Mann – und dass Politikerinnen Männern die Hand geben, ist im Iran ein Tabu.

Google und Facebook kämpfen um die Schwellenländer: Erst Ende September hat Google neue Apps und Features vorgestellt, die speziell für die schlechten Datenverbindungen und ärmeren Ländern entwickelt worden sind. Diese Woche zieht Facebook mit einer Light-Version seiner Messenger-App nach.

Herzliche Grüße aus Ahmedabad

Frederic Spohr

Sind Sie noch kein Newsletter-Abonnent? Hier können Sie ihn bestellen. Schon mehr als 3000 Interessierte folgen außerdem unserer Facebook-Seite

Hinterlasse einen Kommentar


*