Drohnen erobern den Himmel über Asien - 8MRD.COM
Newsletter

Drohnen erobern den Himmel über Asien

Die Fluggeräte werden kommerziell immer wichtiger. Auch deutsche Unternehmen sind an vielen Projekten beteiligt.

Frederic Spohr Von Frederic Spohr
19. August 2016, China
Über Asien steigen immer mehr Drohnen auf. Foto: arbitragery , CC BY-SA 2

fredLiebe Leserinnen und Leser, in Asien gibt es jetzt einen Spielplatz für Drohnen: Diese Woche hat der chinesische Hersteller DJI bei Seoul die erste Drohnen-Arena der Welt eröffnet. Auf 1400 Quadratmetern können Piloten durch einen LED-beleuchteten Parkour steuern und auf großen Bildschirmen den Flug aus der Perspektive der Drohne verfolgen.

Die Arena ist nur eine Spielerei. Doch Drohnen werden in Asien auch kommerziell immer wichtiger: Der chinesische Online-Händler JD.com liefert mit ihnen bereits in abgelegene Gegenden. Auch deutsche Unternehmen nutzen die oft günstigeren rechtlichen Rahmenbedingungen. Airbus will gemeinsam mit der Universität Singapur bis Mitte 2017 einen Drohnenkurier-Service auf dem Campus etablieren. Der zu Rocket Internet gehörende Lieferdienst Foodpanda teilte im Frühling mit, in Singapur bereits Drohnen getestet zu haben und technologisch nicht mehr weit von der Einsatztauglichkeit entfernt zu sein.

Nicht alle Drohnen werden allerdings autonom fliegen. Oft werden sie gesteuert werden müssen – und die Piloten werden bereits knapp. Die chinesische Luftaufsichtsbehörde geht davon aus, dass man alleine in China bis 2018 rund 30.000 geschulte Drohnenflieger brauchen wird.

Heute ist übrigens World Photo Day. Haben Sie kürzlich eine schönes Bild in Asien oder dem Rest der Welt gemacht? Dann beteiligen Sie sich doch auf unserer Facebook-Seite.

Das könnte Sie auch noch interessieren:

China ist die wahre Macht bei E-Autos: Jedes zweite E-Auto weltweit wird in China verkauft. Lokale Hersteller laufen Konkurrenten wie Tesla dabei den Rang ab, schreiben Lukas Bay und Stephan Scheuer für das Handelsblatt.

Deutschland soll Gülen-Anhänger ausweisen: 8MRD-Autor Philipp Mattheis hat den türkischen EU-Minister Ömer Çelik getroffen. Im Gespräch forderte Çelik die rasche Ausweisung aller Imame, die der Gülen-Bewegung nahestehen.

Zuckerbergs Plan B in Indien: Das erste Projekt auf dem Subkontinent endete in einem PR-Debakel, nun beginnt ein neuer Versuch. Hier mein Bericht für das Handelsblatt. Hinter einer Paywall findet sich mein Report über ein Ashram im Himalaya, das Zuckerberg besucht hat und jetzt zur Pilgerstädte der Start-Up Szene wird.

Künstliche Intelligenz und Satelliten messen Armut: Mithilfe von Lichtmessungen aus dem All und einer ausgeklügelten Software wollen Wissenschaftler herausfinden, wie arm Afrika wirklich ist.

Ägyptens Staats-TV suspendiert Moderatorinnen, weil sie zu dick sind: Jetzt haben die acht Damen noch einen Monat Zeit, um abzunehmen. Die Entscheidung sorgte für hitzige Debatten im ägyptischen Parlament.

Herzliche Grüße aus Bangkok

Frederic Spohr

Sind Sie noch kein Newsletter-Abonnent? Hier können Sie ihn bestellen. Schon mehr als 2100 Interessierte folgen außerdem unserer Facebook-Seite

Hinterlasse einen Kommentar


*