Indien baut eine Davos-Kopie - 8MRD.COM
Weltwirtschaftsforum

Indien baut eine Davos-Kopie

Das Schweizer Bergdorf soll im Himalaya nachgebaut werden.

Mathias Peer Von Mathias Peer
20. Januar 2017, Indien
Davos, Foto: floheinstein, CC BY-SA 2.0

Mathias PeerLiebe Leserinnen und Leser, mit der Bergluft von Davos kann der Ort, an dem Nitin Gadkari normalerweise arbeitet, nicht mithalten. Der 59-Jährige leitet das Verkehrsministerium in Neu-Delhi. Die Metropole hängt in Sachen Luftverschmutzung sogar China ab. Dass er beim Weltwirtschaftsforum in der Schweiz richtig durchatmen konnte, hat Gadkari nun offenbar nachhaltig beeindruckt: Der Minister kündigte am Rand der Veranstaltung an, eine Davos-Kopie in Indien errichten zu wollen.

„Seit meiner Ankunft in Davos habe ich darüber nachgedacht ein Dorf wie dieses zu bauen“, sagte der Parteifreund Modis. „Ein Davos in Indien würde nicht nur unseren Tourismus und unsere Wirtschaft beflügeln. Auch die Zahl, der Menschen, die unsere heiligen Stätten in der Region besuchen, würde um ein Vielfaches steigen.“

Der Plan sei seiner Meinung nach durchaus umsetzbar. „Wir konnten das Taj Mahal in der Wüste errichten“, sagte er. Ein zweites Davos in den Bergen des Himalayas sei demnach kein Problem. „Man braucht nur eine Vision, schnelle Entscheidungen und ein korruptionsfreies System.“ Wie er diese Voraussetzungen erfüllen möchte, ließ Gadkari offen.

Diese Inhalte empfehle ich Ihnen:

Großzügig: Charles Chen Yidan ist einer der Gründer des chinesischen Unternehmens Tencent, das zu einem der größten Internetkonzerne der Welt aufgestiegen ist. Statt sich weiter um die Firma zu kümmern, geht Chen nun stiften. Er will mit seinem Vermögen die Welt der Bildung revolutionieren. Für diesen Text im Handelsblatt habe ich den Milliardär einen Tag lang begleitet.

Gelogen: Sogenannte Fake News sind in Indien eine gefährliche Angelegenheit. Falschmeldungen verbreiten sich in dem Land rasend schnell über WhatsApp und Facebook. Die Folgen sind unter anderem panische Reaktionen in der Bevölkerung, die mitunter tragisch enden.

Mysteriös: Vor drei Jahren verschwand Malaysia-Airlines-Flug MH370 von den Radarschirmen und wurde bis heute nicht gefunden. Die Angehörigen der Passagiere und Crew-Mitglieder bekamen diese Woche schlechte Nachrichten: Die 150-Millionen-Dollar teure Suche wurde eingestellt. Was die Entscheidung für Malaysia Airlines bedeutet, erkläre ich hier.

Tödlich: Das neue Jahr begann in Thailand mit einer traurigen Meldung, die leider alles andere als unüblich ist: Bei einem schweren Autounfall starben 25 Menschen. Der Fall gab Anlass für eine neue Debatte über Thailands tödliche Straßen: Nur in Libyen leben Verkehrsteilnehmer noch gefährlicher.Die BBC geht dem Problem auf den Grund..

Ich wünsche Ihnen ein schönes und sicheres Wochenende.

Viele Grüße aus Bangkok
Mathias Peer

Sind Sie noch kein Newsletter-Abonnent? Hier können Sie ihn bestellen.

Hinterlasse einen Kommentar


*